Skip to main content

Buchtipp

Die Fledermäuse Europas kennen, bestimmen und schützen

Wer sich für Fledermäuse interessiert und sich mehr als nur grundlegendes Wissen aneignen will, kommt um den Kosmos-Naturführer „Die Fledermäuse Europas kennen, bestimmen und schützen“ * von Christian Diez und Andreas Kiefer nicht herum. Dieses umfassende Standardwerk zählt mit seinen 700 detailgetreuen Farbfotos, 44 Verbreitungskarten und 50 Detailzeichnungen meiner Meinung nach zu den besten Fledermausbüchern die derzeit auf dem Markt sind.

Fledermäuse bestimmen

KosmosNaturführer – Die Fledermäuse Europas*

Inhalt:

Man merkt schon beim Vorwort, dass die beiden begeisterten Fledermausforscher Diez und Kiefer mehr als nur Basiswissen vermitteln wollen. So beginnt das Buch etwa mit einem interessanten Mix aus Fledermausrekorden. Danach werden die unterschiedlichen Lebensräume der Fledermaus dargestellt und auch die vielen Gefahrenquellen beleuchtet. Auch der menschliche Eingriff in die Natur mit seinen negativen Seiten bleibt nicht außer acht gelassen, da sich natürlich ein nicht unwichtiger Teil dieses Buches mit dem Fledermausschutz befasst. Fledermausfreunde werden sich mit großer Freude dem Kapitel „Quartiere für Fledermäuse“ zuwenden, da man dort wirklich wertvolle Tipps zur Neuschaffung, Erhaltung und Gestaltung von Fledermausquartieren erhält. Warum sollte man sich in seiner näheren Umgebung kein Fledermausparadies erschaffen?

Fledermäuse bestimmen

Der Schwerpunkt dieses Buches liegt aber sicherlich in der Fledermausbestimmung. 50 Seiten erklären wie man Fledermäuse aufspürt, und welche Untersuchungs- und Fangmethoden es gibt. Darin wird auch die Echoortung und das Hörbarmachen von Ortungsrufen der Fledermäuse mittels Fledermausdetektor äußerst ausführlich beschrieben. Durch zahlreiche Diagramme können die Rufe relativ leicht einer Fledermausart zugeschrieben werden. Ebenfalls ausführlich wird auf die Bestimmung der Fledermausarten durch deren Kot eingegangen, was eine nicht uninteressante Alternative zum Fang der Tiere darstellt. Aber auch die Artbestimmung von Fledermäusen im Winterschlaf wird detailreich beschrieben. Unzählige Bild-Bestimmungsschlüssel mit Vergleichen von Gesichtern, Ohren, Gebissen, Flughäuten wie auch Penissen sind dem Kapitel angeschlossen.

 

Die jeweiligen Fledermausarten werden aber auch einzeln hervorragend vorgestellt. Verbreitungskarten, genaue Kennzeichen, Maße, Ortungslaute, Quartiere und Lebensräume sowie ihr Verhalten werden sehr schön beschrieben. Auch ihre Raumnutzung, Nahrung und Gefährdung wird aufgezeigt. Ebenfalls sind die vielen Portraits der Fledermäuse von hervorragender Qualität. Auch erwähnenswert sind die Kurzbeschreibungen der zwölf wichtigsten Fledermausgattungen welche sich am Anfang und Ende des Buchs aufklappen lassen.

 

Fazit:

Dieses Buch eignet sich für alle Fledermausliebhaber, die sich mehr als nur Grundwissen aneignen oder Fledermäuse bestimmen wollen. In der Praxis ist das Buch, trotz seines Umfanges von 400 Seiten, ein unverzichtbarer Begleiter und bei jeder meiner Fledermauszählung mit dabei. Mit den hervorragenden Fotos und den detailgenauen Beschreibungen lassen sich wirklich sehr einfach Fledermäuse bestimmen  und die letzten Zweifel aus dem Weg räumen. Ich bin mir sicher, dass der Wunsch der beiden Fledermausforscher Christian Diez und Andreas Kiefer „… mit diesem Feldführer viele Nachwuchsforscher und Fledermausschützer groß werden zu lassen…“ in Erfüllung gehen wird.